WERDE ICH GEMOBBT?

Sie fragen sich ob sie am Arbeitsplatz gemobbt werden? Ein Mobbingtest kann Ihnen bei einer ersten Einschätzung weiterhelfen.
Kaum ein Begriff in unserer Arbeitswelt wird derart häufig falsch und ungenau verwendet wie der Begriff Mobbing. Denn nicht jeder Streit, nicht jede Kritik oder böse Blick ist bereits Mobbing. Auch bei Teamkonflikten, so belastend sie auch sind, handelt es sich nicht um Mobbing.
In Abgrenzung zu alltäglichen Konfliktsituationen zielt Mobbing am Arbeitsplatz für das Bundesministerium für soziale Sicherheit, Generationen und Konsumentenschutz (BMSG) auf Ausgrenzung ab und greift den Betroffenen an seinen psychischen, biologischen und sozialen Grundlagen an.

Der Vorwurf des Mobbings ist demnach so massiv, daß Sie sich sicher sein sollten, dass es sich in Ihrem Fall wirklich um Mobbing handelt. Die Praxis zeigt, eine ungenaue Verwendung des Begriffes ist oft Ursache für neue Gewalt und spaltet die Mitglieder eines Teams.

Nach der Mobbing-Definition der WHO oder auch der Definition des Mobbingforschers Leymann handelt es sich erst um Mobbing, wenn die Anfeindungen, Schikanen oder Diskriminierungen länger als ein halbes Jahr andauern.

An dieser Stelle kann ich Sie nur ermutigen, bereits vorher aktiv zu werden. Je länger Sie als Mobbingbetroffener warten, desto schlimmer werden die objektiven und subjektiven Folgen des Mobbings.
Wenn das „Opfer“ sich tatenlos in seine Rolle fügt, fühlen sich der oder die „Täter“ zu weiteren Schikanen ermutigt. Tatenlosigkeit und die Signale der Unsicherheit werden von den Mobbern in der Regel als Zeichen dafür gedeutet, dass das Ziel bald erreicht ist. Subjektiv nimmt die emotionale Belastung beim „Opfer“ zu. Das Gefühl der Ohnmacht und des Ausgeliefertseins wird immer massiver. Selbstbewußtsein und Selbstachtung nehmen spürbar ab.

Meiner Ansicht nach handelt es sich um Mobbing, wenn folgende Aspekte auftreten:
– Die Angriffe finden gezielt und systematisch statt
– Die Angriffe treten so häufig auf, dass der Prozess der gezielten Schikane deutlich erkennbar wird
– Es besteht ein Machtungleichgewicht. Viele gegen einen oder Vorgesetzter gegen Mitarbeiter
– Es kommt zu einer zunehmenden Isolierung des Mobbingopfers
Bei dieser Definition beziehe ich mich auf Christa Kolodey. Sie gehört zu den Pionieren der systemischen Mobbingberatung.